Wahlleistungen

Unterbringung in einem 1-Bett-Zimmer nach Maßgabe der folgenden Leistungsbeschreibung

 

BezeichnungKomfortmerkmalePreis pro Berechnungstag
1BDEinbettzimmer mit Dusche93,67 €
1BEinbettzimmer ohne Dusche91,22 €
1AEinbettzimmer ohne Nasszelle46,83 €

Unterbringung in einem 2-Bett-Zimmer nach Maßgabe der folgenden Leistungsbeschreibung

 

BezeichnungKomfortmerkmalePreis pro Berechnungstag
2BDZweibettzimmer mit Dusche50,81 €
2BZweibettzimmer ohne Dusche47,77 €
2AZweibettzimmer ohne Nasszelle18,74 €

 

Unterbringung und Verpflegung einer Begleitperson 70,00 € je Berechnungstag

Hinweise


Die zwischen dem Krankenhaus und dem Patienten vereinbarten gesondert berechenbaren Wahlleistungen werden im Rahmen der personellen und sächlichen Möglichkeiten des Krankenhauses erbracht, soweit dadurch die allgemeinen Krankenhausleistungen nicht beeinträchtigt werden.

 

Das Krankenhaus kann den Abschluss einer Wahlleistungsvereinbarung bei Patienten, welche die Kosten einer früheren Krankenhausbehandlung nicht bzw. trotz Fälligkeit verspätet gezahlt haben, ablehnen.

Das Krankenhaus kann die Erbringung von Wahlleistungen sofort vorübergehend einstellen, soweit und solange dies für die Erbringung der allgemeinen Krankenhausleistungen gegenüber anderen Patienten erforderlich wird; im Übrigen kann die Vereinbarung vom Patienten an jedem Tag zum Ende des folgenden Tages gekündigt werden; aus wichtigem Grund kann die Vereinbarung von beiden Teilen ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden.

In den Belegabteilungen sind vom Patienten gewünschte Vereinbarungen über die ärztlichen Leistungen der Belegärzte, der Konsiliarärzte oder der fremden ärztlich geleiteten Einrichtungen – auch wenn bereits Wahlleistungen mit dem Krankenhaus vereinbart wurden – nicht mit dem Krankenhaus, sondern unmittelbar mit dem Belegarzt oder dem Konsiliararzt oder der fremden Einrichtung zu treffen.

Sofern Wahlleistungen vereinbart worden sind, können seitens des Krankenhauses sowohl angemessene Vorauszahlungen als auch angemessene Abschlagszahlungen verlangt werden.

 

Bei der Inanspruchnahme der Wahlleistung „ärztliche Leistungen“ kann die Wahl nicht auf einzelne liquidationsberechtigte Ärzte des Krankenhauses beschränkt werden (§ 22 Abs. 3 BPflV, § 17 KHEntgG). Eine Vereinbarung über wahlärztliche Leistungen erstreckt sich auf alle an der Behandlung des Patienten beteiligten Ärzte des Krankenhauses, soweit diese zur gesonderten Berechnung ihrer Leistungen im Rahmen der vollstationären und teilstationären sowie einer vor- und nachstationären Behandlung (§ 115a des Fünften Buches Sozialgesetzbuch) berechtigt sind, einschließlich der von diesen Ärzten veranlassten Leistungen von Ärzten und ärztlich geleiteten Einrichtungen außerhalb des Krankenhauses. Dies gilt auch, soweit das Krankenhaus selbst wahlärztliche Leistungen berechnet.

Die gesondert berechenbaren ärztlichen Leistungen werden, auch soweit sie vom Krankenhaus berechnet werden, vom Wahlarzt der Fachabteilung oder der ärztlich geleiteten Einrichtungen persönlich oder unter der Aufsicht des Wahlarztes nach fachlicher Weisung von einem nachgeordneten Arzt der Abteilung bzw. des Instituts (§ 4 Abs.2 Satz 1 GOÄ) oder von dem ständigen ärztlichen Vertreter (§ 4 Abs.2 Satz 3 GOÄ) erbracht.

 

Die Abtretung von Erstattungsansprüchen ist ausgeschlossen.

 

Für den Fall der unvorhergesehenen Verhinderung des Wahlarztes der jeweiligen Klinik  bin ich mit der Übernahme seiner Aufgaben durch seinen nachfolgend benannten ständigen ärztlichen Vertreter einverstanden:

KlinikWahlarztStändiger ärztlicher Vertreter
Orthopädie und Unfallchirurgie

Chefarzt Dr. med. Biren Desai

Chefarzt Dr. med. Stefan Höllriegl

Chefarzt Dr. med. Thomas Schneider

Oberarzt Dr. med. Sascha Somogyi

Oberarzt Dr. med. Rüdiger Schiffmann

Chefarzt Dr. med. Stefan Höllriegl

Chefarzt Prof. Dr. med. Thomas Schneider

Chefarzt Dr. med. Biren Desai

Funktionsoberärztin Dr. med. Lucia Trepper

Oberarzt Dr. med. Sascha Somogyi

Oberarzt Dr. med. Jens Kellinghaus

Oberarzt Dr. med. Rüdiger Schiffmann

Anästhesiologie, Intensivmedizin und SchmerztherapieChefarzt Prof. Dr. med. Gisbert KnichwitzOberärztin Dr. med. Annemarie Kentges

 

Hinweis: Für die Inanspruchnahme der oben genannten Wahlleistungen besteht kein gesetzlicher Krankenversicherungsschutz. Bei der Inanspruchnahme von Wahlleistungen ist der Patient als Selbstzahler zur Entrichtung des Entgelts verpflichtet. Prüfen Sie bitte, ob Ihre private Krankenversicherung / Beihilfe etc. diese Kosten deckt.

Medien

Telefon, Fernseher – wir wünschen gute Unterhaltung!


Medien

Patientenfürsprecherin

Erste Adresse für Lob und Kritik.

 

Ansprechpartnerin

Käthe Schmitz
Telefon 02 21 / 940 71 - 292

Ihre Meinung

Seite drucken nach oben